ZURÜCK - SEITE DRUCKEN - STARTSEITE
 
    NEWS & EVENTS     LANDESINNUNG     TISCHLER-INFO     LEHRLINGSWESEN     TISCHLER-LINKS     KONTAKT & IMPRESSUM     DATENSCHUTZ
 







Aus der Schule geplaudert
Aus der Schule geplaudert



Harald Seidl ist 41 Jahre alt und drückt quasi noch einmal
die
Schulbank in der MK Pöchlarn. Er ist Klassensprecher
und hat
einige interessante Fragen beantwortet.

Was sind Ihre Vorsätze für das neue Jahr?

Das Jahr 2012 möchte ich auf meine persönlichen Bedürfnisse abstimmen. Es soll ein Jahr werden, in dem ich erfolgreich die Meisterklasse abschließe und mich persönlich weiterentwickle.

 

Welche Aufgabenstellung gibt es für das 20-Stunden-Projekt?

Die Aufgabenstellung ist ein Individualmöbel. Hier wird die komplette Arbeitsvorbereitung übernommen. Die Angaben werden dann an einen Gesellen weitergegeben, der die Produktion übernimmt. Je genauer und selbsterklärender diese Vorbereitung gestaltet wird, desto besser. Ich habe mich in diesem Fall für ein TV-Möbel entschieden. Die Vorbereitungen dafür sind im vollen Gange. Nach den Semesterferien wird dann produziert.

 

Was ist Ihr Lieblingsgegenstand?

Mein Lieblingsfach sind die Konstruktionsübungen. Mein größtes Interesse gilt dem Möbeldesign. Ich bin seit 20 Jahren mittlerweile im Handwerk und in den Konstruktionsübungen sehe ich noch persönliche Entwicklungsmöglichkeiten für mich.

 

Was gefällt Ihnen besonders an der Meisterschule Pöchlarn?

Die umfassende und vielschichtige Ausbildung spricht eindeutig für die Meisterschule. Zahlreiche spannende Gegenstände gepaart mit fachlicher Allgemeinbildung haben mich überzeugt.

 

Wie ist der Zusammenhalt innerhalb der Klasse?

Wir sind 27 Kameraden und beinahe alle sind im Internat untergebracht. Das schweißt schon nochmal zusammen. Ich würde sagen, dass wir wirklich eine schöne Gemeinschaft haben. Das gemeinsame Ziel bringt einen wirklich guten Zusammenhalt.

 

Wo sehen Sie persönlich die Zukunft des Tischler-Handwerks?

Weg von der Hobelbank – hin zur Maschine. Eine immer rationellere Fertigung ist entscheidend, um mitbewerbsfähig zu bleiben. Die Fertigung muss dafür gut gestaltet sein. Den CNC-Maschinen gehört aus meiner Sicht die Zukunft. Die Produktion und das gesamte Handwerk muss schneller und effizienter werden.

 

Worauf sind Sie besonders stolz?

Mit 41 Jahren mich in der Meisterschule noch zu messen und weiter zu entwickeln. Man bleibt nie stehen und muss sich persönlich und fachlich immer weiterbilden.

 

Wie soll sich die Meisterschule in Zukunft entwickeln?

Grundsätzlich bin ich mit dem Ausbildungsprogramm an der Meisterschule sehr zufrieden. Mich würden Vertiefungsmöglichkeiten in einzelnen Unterrichtsfächern interessieren, die man außerhalb des regulären Stundenplans noch in Anspruch nehmen kann.

 

Wie sieht ein typischer Tagesablauf von Ihnen aus?

5:45 ............... Aufstehen

5:45-6:15 ....... Frühstück

ab 7:00 Uhr..... Unterricht

11:30-12:30..... Mittagspause

12:30-16:05..... Unterricht

16:30-17:30..... Abendessen

ab 17:30.......... Vorbereitungen für den nächsten Tag,

                       gemeinsame Aktivitäten in der Gruppe

 

Interview Seidl Harald, am 9.01.2012 aus Sitzendorf/Schmieda (Weinviertel)


   Die Meisterklasse präsentiert sich auf der Landesinnungstagung der NÖ Tischler

 

Link: Meisterschule für Tischler in Pöchlarn



Untitled Document



 

 

 




WKO

COPYRIGHT © 2018 by Landesinnung NÖ der Tischler und Holzgestalter
ALL RIGHTS RESERVED.
Powered by Kastner new media